Über

 Dies ist ein leicht angehauchter pro ana und mia blog.Wer die Begriffe nicht kennt oder sich bereits in Therapie befindet sollte sich hier nicht um schauen und den blog verlassen ,da die Inhalte triggern könnten. Ich bitte euch blöde Kommentare wie sie schon vorhanden sind zu unterlassen. Weil ich nicht noch mehr mist gebrauchen kann

Alter: 16
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
Hatte ich noch ein funkeln in meinen Augen ..

Wenn ich mal groß bin...:
möchte ich ana und mia beseitigt haben !!!

Ich glaube...:
Ich habe es nicht verdient glücklich zu. Sein

Ich liebe...:
Sport !!!

Man erkennt mich an...:
meinem nicht selbstbewussten Verhalten ...

Ich grüße...:
Alle Essgestörten auf dieser Welt und wünsche ihnen gans viiiieeel Kraft :***

STAY STRONG



Werbung




Blog

Warum ist der Blog inaktiv ????

Nun ja .. ich hatte das letzte halbe Jahr echt viele Probleme. Bin jetzt zu Papa gezogen. dort ist es besser. Es tut mir leid, das ich so still hier war... aber demnächst kommt wieder mehr von mir. Das habe ich mir fest vorgenommen. Wenn ihr mögt ....könnt ihr mir ja auf Instagram folgen Name : stumme_schreie . Dort bin ich eigentlich sehr Aktiv. Ic denke ich werde euch den Grund für die lange Pause in einer anderen Kategorie erklären.hoffe euch geht es allen gut .gerne würde ich einen Kummerkasten machen . wenn ihr Hilfe braucht.... oder was anderes z.b. einfach ein offenes Ohr könnt ihr mir gerne eine E-Mail schreibenE-Mail : Mai.pro-ana@web.de

Mia am 4.11.15 14:18, kommentieren

ich bin wieder da

Hallo ...Tut mir leid,DAs so Lange nichts von mir gekommen ist. Ich hatte viel stress wohne jetzt aver dank des jugendamtes bei meinem papa und muss jetzt in psychologische behandlung ,da ich zusammengebrochen bin und innere blutungen in knieen ,schulter,hüfte und rippen hatte. Mittlerweile Wiege ich 45 kilo und körperlich geht es mir echt beschissen. Jede mahlzeit ist eine qual für mich und ich habe riesen angst in eine klinik Zu müssen.

forever-ana15 am 11.9.15 14:15, kommentieren

Siehst du dich ?

                                              Siehst du dich?

Siehst du dich, wenn du in den Spiegel schaust?
Wer ist es?
Wer ist es, der dir da entgegen blickt? 
Wir selbst sind es, die entscheiden wer wir sein wollen. 
Wir selbst sind es, die uns Tag für Tag neu schaffen.

Das machst aus jedem von uns ein Kunstwerk., 
ein einzigartiges Kunstwerk, 
das steht und fällt und wieder neu entsteht.

2 Kommentare forever-ana15 am 19.7.15 15:40, kommentieren

19.07.2015 Esstagebuch

seid dem letzten Eintrag habe ich nichts mehr gegessen....  habe starke Kreislauf probleme und Schwindel anfälle.

 

frühstück : nichts

 

mittagessen : kornflakes

Abendessen : 

 


forever-ana15 am 19.7.15 14:05, kommentieren

vorher nacher bilder

 

 

 

 

1 Kommentar forever-ana15 am 18.7.15 13:39, kommentieren

18.07.2015

Liebes Tagebuch ....

 Ich frage mich, ob jemand diese wut im Bauch kennt, wenn man platzen könnte, doch man bleibt still und sagt nichts.Schluckt alles runter, doch innerlich merkt man, das es einen auffrisst ! das Gefühl habe ich ständig.ich verstehe nicht, warum ich nicht einfach gehen sollte, wenn es irgendwie keinen Grund zum bleiben gibt. Ich will einfachnicht mehr.ich bin nicht glücklich hier und weis nichts mit meinem Leben an zu fangen. Also was soll ich tun? So tun als würde  nichts sein? Mich weiter zurückziehen, nach außen hin lächeln und abends  leise weinend in meinem Bett zusammen brechen? ich will das alles nicht mehr. Ich will einfach nur sterben !!

Vielleicht ist der Tot ja viel schöner als man denkt ...Wieso merkt niemand , wie es mir wirklich geht? Wiso merkt niemand wie ich leiden muss und wieso merkt niemand, wie schwer es mir fällt so zu tun , als wäre alles okay ? ich bin am Ende meiner Kräfte .... Ichh versuche alles zu verdrängen, aber verschwindet trotzdem nicht und ich weis nicht mehr, was ich noch tun kann, dass das endlich aufhört

Mama möchte,  das ich Papa aus meinem Leben streiche. Aber jemanden aus seinem Leben zu streichen, hat  die Wirkung eines Tintenkillers. bei dem Versuch neues zu schreiben, wird erinnert, das da mal etwas war. Das kann ich nicht. och irgendwie versteht das keiner. Mama vergleicht mich ständig mit anderen teenagern in meinem  Alter. . Wenn ich mal Erwachsen bin und ein kind habe, werde ich es definitiv nicht mit anderen vergleichen. Denn das tut verdammt noch mal höllisch WEH !!!!!

Ich hasse die Nacht. Damit kommen auchg diese Gedanken. Ich habe mir angewöhnt, mit Musik in den Ohren einzuschlafen. Dann brauch ich  meine Gedanken nicht zu Hören. Die Musik  überspielt alles.Manchmal möchte ich papa schreiben, warum es mir so weh tut. Doch dann lege ich meinen kopf ins Kopfkissen und weine vor mich hin....Weil ich mir jedes mal denke, das es nicht fähir ist das Glück anderer zu zerstören, nur weil ich keines finde. Aber hey... auch der schlimmste Tag hat nur 24 Stunden.... doch eigentlich ist das alles hier scheiss egal was ich hier Schreibe. denn eigentlich will ich diese welt nurnoch verlassen. das ding ist,ich bin innerlich schn am sterben , aber darf es niemanden zeigen. ich hasse meine Klasse. Die wissen nichts über mich. Warum halten die nicht einfach ihren mund ?Ich war denen doch von amfang an egal. Keiner weis warum ich so bin, wie ich bin. Selbst ich weis es nicht. Einfach einschlafe und nie wieder aufwachen müssen, das wäre es jetzt !!!!

forever-ana15 am 18.7.15 13:26, kommentieren

ana / mia

Liebe Ana, liebe Mia, nie hatte ich so treue Freundinnen wie euch. Seit ich 13 bin, lasst ihr mich nicht mehr los. Ihr bestimmt mein ganzes Leben, spukt in meinem Kopf herum. Alle meine Gedanken gehören euch, und euch gehören alle meine Gedanken. Ohne euch kann ich nicht sein. Und gleichzeitig wünsche ich mir so sehr, euch zu entkommen, und manchmal schaffe ich es sogar, ich kämpfe und kämpfe und entwinde mich euren knochigen Klauen. Aber ihr wollt mich nicht freigeben, nein. Du, Ana, hattest mich zuerst gefangen und als du mich vollständig in deinen Bann gezogen hattest, tat Mia es dir gleich. Ihr geht Hand in Hand. Während du, Ana, mich zwingst, täglich gefühlte 3000 mal auf die Waage zu steigen, sorgst du, Mia, dafür, dass ich nach jeder Mahlzeit meinen Finger in den Hals stecke und würge bis ich kotzen muss. Ihr redet mir ein, dass ich mich schämen soll, wenn meine Rippen nicht mehr herausstechen, verzerrt die Wahrnehmung meiner selbst. Alles, was ihr euch von mir wünscht, ist, dass meine Beckenknochen noch weiter hervorstehen, dass meine Regel nie mehr unsere traute Menage-à-trois stört. Und ich lasse es mir gefallen, ja, will es euch sogar recht machen. Denn ihr macht mich ganz schwindlig - vor Glück, nicht, weil ich an manchen Tagen nur Eiswürfel zu den Mahlzeiten verspeise und mein einziges Highlight der Blick auf die Waage ist, wenn ich noch weniger als am Vortag wiege. Aber ihr seid so grausam. Ich hasse euch deswegen. Und gleichzeitig liebe ich euch so sehr; so sehr, dass ich für euch sterben würde. Aber ich kann das nicht mehr, ihr macht mich kaputt. Es ist Zeit, mich freizugeben. Das rote Armbändchen, das du mir zu Beginn unserer Freundschaft schenktest, Ana, gebe ich dir zurück. Und ich hoffe, dass du es nie mehr weitergibst.

1 Kommentar forever-ana15 am 17.7.15 18:19, kommentieren

liebe ana....

Hallo Ana, ich möchte dir gerne mal einen Brief schreiben und dir erzählen, was du mit mir anrichtest und wie du mich verändert hast. Ich befand mich in einer schrecklichen Situation. Ich war am Ende, lag am Boden und wurde von meinen Problemen immer wieder hinuntergerdückt, wenn ich den Versuch wagte, aufzustehen und zu kämpfen. Alleine saß ich in der Dunkelheit und suchte jeden Zentimeter nach einem Lichtstrahl ab - vergebens. Meine Suche stellte sich ein, ich wurde schwächer. Ich dachte, ich hätte alles getan, was in meiner Macht steht, um nach Hilfe zu suchen. Und dann kamst du. Ganz schüchtern und vorsichtig nähertest du dich mir und hieltest deine Hand in meine Richtung. Ich zögerte, doch du sprachst mir gute Worte zu. " Ich kann die helfen", flüsterst du und schenkst mir ein sanftes Lächeln. In meiner Verzweiflung schnappte ich nach deiner Hand. Obwohl ich so viel Schlechtes von dir gehört hatte und mir bewusst war, das du nur lügst. Du erzähltest mir vom perfekt sein. Dass, wenn wir an einem Strang ziehen würden, alles besser werden wird. Du gabst mit deinen guten Tipps und Tricks an und beeindrucktest mich. Mit funkelten Augen schaute ich zu dir hinauf und bewunderte dich hoffnungsvoll. Ich glaubte dir und willigte ein. Zusammen arbeiten, als Team. Du stelltest deine ersten Anforderungen, ganz Einfache und Schnelle. Esse weniger Richte dich nach den Kalorienangaben Ich war vom Ergebnis begeistert. Die ersten Gramm fielen und es folgten noch weitere. Jeden Morgen sprang ich aus dem Bett und hüpfte auf die Waage. " Ich danke dir!", rief ich dir zu. " Noch nicht! Wir sind erst am Anfang!", gabst du streng wieder. Ich nickte und befolgte deinen Anweisungen weiter, auch wenn sie immer schwerer wurden. Noch weniger Kalorien! Ich versuchte es weiter. Doch ständig whisperte mir eine andere Stimme etwas dazwischen. " Ess etwas, du brauchst Energie!" Wir nannten diese Stimme Hunger. " Hör nicht auf die Stimme, aber genieße ihre Anwesenheit! Sie ist eine Belohnung für dein hartes Kämpfen!", erklärtest du. Ich glaubte dir wieder. Doch diese Stimme wurde immer stärker und sie gewann mich schließlich unter ihre Kontrolle. Sie brachte mich zum Kühlschrank und steuerte mich vollkommen. Kalorien und Kalorien flößte sie mir ein. Und dann stand ich wieder auf der Waage. Die Zahl ließ mich erstarren. Die Tränen liefen mir die Wangen hinunter, ich setzte mich auf den Boden und schluchzte bedrückt. Du streicheltest mir sanft über den Rücken und sprachest: " Siehst du? Du sollst den Hunger genießen aber nicht auf ihn hören. Hör auf mich, ich zeige dir den richtigen Weg! Nur ich kann dir helfen" Ich dankte dir für deine aufmunternden Worte und wollte dich umarmen, doch du drücktest mich weg. " Tut mir Leid, aber ich muss dich leider für dein Verhalten bestrafen" Den nächsten Tag durfte ich keine Kalorien zu mir nehmen. Ich war ein wenig sauer auf dich, doch der Gang auf die Waage ließ mich auflächeln. Wir beide wurden immer engere Freunde. Doch diese tiefe Freundschaft wurde von den Anderen Menschen in meinem Umfeld auf die harte Probe gestellt. " Wie siehst du denn aus?" " Iss mal was!" " Du bist ja nur noch ein Stock!" Ich fragte dich, ob diese Menschen recht hatten. " Nein. Glaub nur mir, lass dich nicht von ihnen beeinflussen. Ich weiß, was richtig ist!" Ich wurde unsicher, weshalb du mich vor den Spiegel schicktest. " Siehst du das? Das muss weg, damit alles besser wird. Wir sind auf einem guten Weg, die anderen wollen dich nur von deinem Glück abhalten", flüstertest du mir scharf ins Ohr. Und wieder glaubte ich deinen falschen Worten. Nun, Ana, ich bin in deinem Bann. Ich bin von dir abhängig, weil du bei mir warst, als ich mit letzter Kraft nach Hilfe schrie. Mir ist erst jetzt klar geworden, wie falsch du warst. Dass du mich nur ausgenutzt hast. Wir waren niemals ein Team, wir waren Führer und Diener. Erst jetzt bin ich bereit, GEGEN dich zu kämpfen, doch ich habe selbst nicht mehr die Kraft dazu. Erst jetzt ist mir bewusst, wie sehr ich dich hasse und verabscheue. Und wie sehr ich dich auch Liebe und brauche.

forever-ana15 am 17.7.15 18:10, kommentieren

bitte eine Meinung

Hallo ... Ich bin zu Zeit echt ratlos. Ich habe meine Therapie abgebrochenen Anfang des Jahresund merke, das zu zZeit alles schlimmer wird. Ich bin am hungern. So gerne würde ich einfach wieder normal ohne schlechtes gewissen und Angst essen können. Aber es geht nicht . Ich bekomme es nicht hin. Stattdessen verletze ich mich selbst und ziehe mich arg zurück und lasse niemanden an mich ran. Ich würde gerne eine Therapie wieder beginnen . Aber die Angst zu versagen ist groß . Ich weis nicht , ob ich ein weiteres versagen verkraften könnte. Was soll ich machen ? Es versuchen und abwarten . Oder einfach weiter in den Tag rein leben und hoffen das es bald einfach aufhört ? Schreibt einfach eure Meinung . Bin auch Kritik fähig

2 Kommentare forever-ana15 am 17.7.15 14:47, kommentieren

Kreislauf... es ist krank ich weis. bin innerlich leer und traurig

Es fängt mit einem Gedanken an. Ein harmloser Gedanke, wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Doch wie das altbekannte Sprichwort schon verheißt, verwandelt sich der Gedanke an Essen, ähnlich wie der Flügelschlag eines Schmetterlings, in einen Wirbelsturm. Ein Wirbelsturm aus Sehnsüchten und Verlangen. Plötzlich ist die einzige erdenkliche Option nur noch Essen. Es gibt keine Alternative, keine Ablenkung, kein Entkommen. Ich werde es nicht aushalten, nicht überleben, explodieren! Wie besessen packe ich meinen Geldbeutel in den Rucksack und renne raus zum Fahrrad. Dass es regnet und stürmt interessiert mich herzlich wenig. Ich fahre so schnell ich kann den gewohnten Weg zum Discounter. Ich registriere den prasselnden Regen auf meinem Gesicht, doch nehme den Schmerz nicht wahr. Der sonst so lange Weg ist plötzlich so kurz und ehe ich mich versehe betrete ich das Geschäft. Der erste Zweifel taucht auf, aber zu spät! Ich ignoriere den Verstand und bahne mir den Weg zu meinen FA-Lebensmitteln. Mit schnellem Schritt hetze ich durch den Laden, die Augen weit aufgerissen, das Herz pocht wie verrückt. Trotz einer lächerlich großen Menge an Lebensmitteln in meinen verschwitzen Händen, kommen Sorgen auf. Brauche ich noch mehr? Was, wenn es nicht reicht? Ungeduldig stehe ich an der Kasse, muss mich beherrschen nicht die Verpackung aufzureißen und unterdrücke die Tränen. Ich will es doch gar nicht! Aber ich habe keine andere Wahl. Ich brauche meinen Fix, wie der Junkie sein Heroin. Der Weg zurück ist auf einmal beschwerlich und lange. Es ist anstrengend, die Regentropfen schlagen wie Tausend Nadeln auf meine brennende Haut. Meine Beine kämpfen mit jedem Tritt in die Pedale. Wieso tue ich das? Es wird das letzte Mal sein. Ehrlich, versprochen! Endlich zuhause! Freude kommt auf, als ich die Pizza in den Ofen schiebe und den Rest der Lebensmittel arrangiere. Alles ist perfekt durchdacht, jede Minute verplant, alles steht griffbereit. Der erste Bissen schmeckt himmlisch. Euphorie, Aufregung, Befriedigung. Die Welt hört auf sich zu drehen, alles um mich herum verschwindet, nur der Geschmack bleibt. Hastig esse ich weiter, immer mehr, die Pizza ist bald fertig, ich muss mich beeilen wenn ich die Tafel Schokolade noch schaffen will. Sorgen, Ängste? Alles wird runtergeschluckt und es fühlt sich herrlich an. Unbeschreiblich, das ultimative High, das pure Glück. Nach einer Weile verschwinden jegliche Empfindungen und ich esse monoton und unbewusst, mein Körper läuft auf Autopilot. Erst als der Schmerz unerträglich wird, registriere ich, dass ich nicht mehr weiter essen kann. Jeder Atemzug ist eine Qual, mein Magen droht zu zerreißen. Gekrümmt schleiche ich zum Waschbecken, presse mir noch mit letzter Kraft zwei Gläser Wasser rein und übergebe mich. Am Anfang tut es höllisch weh, ich zittere vor Anstrengung und kralle mich an der kalten Keramik fest. Nach dem dritten Schwall wird es leichter, geht wie von alleine weiter. Die Erleichterung tritt ein, endlich! Als nichts mehr kommt, trinke ich unbeschwert, ja fast schon fröhlich einen Liter Wasser, springe ein bisschen auf und ab, übergebe mich erneut. Klares Wasser schießt aus meinem Mund, halt, da sind noch ein paar Reste. Sehr gut! Erst jetzt merke ich, dass ich völlig erschöpft und ausgelaugt bin. Mir ist kalt, wird schwarz vor Augen. Wie betrunken torkel ich zum Bett und denke aus Routine daran mir den Wecker zu stellen. In 30 Minuten Zähne putzen. Eigentlich hatte ich noch viel vor, wollte Aufgaben erledigen, mich mit Freunden treffen. Aber ich lege mich hin und schließe die Augen. Mein Magen schmerzt, meine Speiseröhre brennt, ich bin schwach und fühle wie meine Haut taub wird und kribbelt, ehe ich in einen Zustand aus Bewusstlosigkeit und Schlaf entgleite.

forever-ana15 am 17.7.15 14:33, kommentieren

so wirst du perfekt

So wirst du perfekt – pack es an in 2015 Neues Jahr, neues Glück. Dieses Jahr wird alles anders. Dieses Jahr wird alles besser. Das sagst du dir zwar jedes Jahr, aber diesmal wirst du es wirklich schaffen. Wirklich! Ganz oben auf der Liste steht abnehmen. Du willst endlich dünn sein, du willst das Mädchen sein, dem man hinterher schaut, das man beneidet. Und das ist gar nicht schwer – werde doch einfach Pro Ana. Mach Ana zu deiner besten Freundin und du wirst Ruck-Zuck schön und dünn. Wenn du dann in 2 Monaten zufrieden bist, dann hörst du halt einfach wieder auf. Hört sich doch toll an, was meinst du? Bist du dabei? Willst du es? Dass ich nicht lache! Du bist wahrscheinlich 13-16 Jahre alt, noch im Wachstum und hast einen völlig normalen BMI. Warum also willst du abnehmen? Weil es alle tun, weil „auf Diät“ sein cool ist? Das ist Schwachsinn! Und selbst wenn du vielleichtttest Glück. Wenn du Pech hast, dann läuft das alles aber ganz anders. Es fängt alles harmlos an und du denkst, du hast die Kontrolle – natürlich hast du sie. Es dauert nicht lange und du frierst die ganze Zeit, auch im Sommer. Du bist immer müde, bist lustlos und kommst in der Schule nicht mehr mit oder kannst i etwas dicker bist oder was auch immer, dann gibt es bessere und gesündere Wege abzunehmen. Sport soll Wunder wirken, hab ich gehört. Denkst du Pro Ana ist die Lösung für all deine Probleme? Denkst du, dass das ein Schalter in deinem Kopf ist, den du einfach umlegen kannst? Pro Ana an / Pro Ana aus. Hör einfach auf zu essen, rede dir ein du bist fett und gehe exzessiv zum Sport. Ist doch ganz leicht, kann doch jedes Kind. Macht doch jedes Kind. Warum willst du krank werden? Ja, du hörst richtig! Pro Ana ist nicht toll, Ana hilft dir nicht endlich all das zu werden, was du sein willst. Magersucht ist eine ernst zu nehmende Krankheit. Du sagst du willst schön sein. Findest du es schön, wenn dir die Haare ausfallen, du einen Pflaum am ganzen Körper bekommst, deine Nägel brüchig werden, weil dein Körper unterernährt ist? Ist das schön? Findest du das attraktiv? Findest du es toll, nicht mehr als ein paar Minuten stehen zu können? Wenn jede Treppe zum erklimmen eines Berges wird? Dir dauernd schwarz vor Augen wird, wenn du dich zu schnell bewegst? Verdammt, das ist nicht schön, attraktiv oder irgendetwas Tolles. Wenn du das ernsthaft denkst, dann tut es mir leid wie dumm und naiv du bist. Du willst abnehmen? Bekomm' doch einfach Krebs und gönn‘ dir n Chemo! Neue Frisur ist gleich inklusive. Mit Glück überlebst du und mit Pech stirbst du. Genau wie bei einer Essstörung. Das ist eine Krankheit, über die man irgendwann keine Kontrolle mehr hat. Oder denkst du, du kannst Krebs an und ab stellen, wenn du genug hast? Warum willst du krank sein? Das ist nichts glamouröses, sondern es wird ein Kampf, den du täglich gegen dich selbst führst und du kannst ihn nicht gewinnen. Wenn du Glück hast, dann bist du eine Zeit „Pro Ana“ und irgendwann wird es dir zu anstrengend und du hörst auf. Dann warst du zwar trotzdem dumm und leichtsinnig, aber du ham Job keine Leistung mehr bringen. Du hast angefangen Kalorien zu zählen und isst nichts mehr, ohne dass du genau weißt, wie viele Kalorien es hat. Du streitest dich immer öfter mit Familie, Freund und Freunden über dein Essverhalten, Beziehungen zerbrechen. Und dann merkst du es. Du merkst, dass du die Kontrolle verloren hast. Dass du nicht mehr aufhören kannst. Du dachtest die ganze Zeit, dass du es kannst aber wenn du es versuchst stellst du fest, dass es nicht geht. Und ab da beginnt der Kampf. Willst du leben oder willst du sterben? Willst du dir helfen lassen oder denkst du immer noch, dass du es alleine schaffen könntest? Normal essen, was ist das eigentlich? In deinem Kopf wird ein dauerhafter Kampf toben. Essen – nicht essen. Gesund werden – dünn werden. Alles geht nicht und du musst dich entscheiden, doch es geht nicht. Du kannst nicht. Du kannst gar nichts mehr, du bist nicht mehr Herr über dich und dein Leben. Wofür auch immer du dich entscheidest, es wird dein Leben bestimmen und zwar für eine sehr lange Zeit. Und jetzt sag mir nochmal, dass du das toll findest. Dass du krank sein willst. Sei nicht dumm und leichtsinnig. Jeder, der immer noch denkt, dass etwas toll an einer Essstörung sei, der hat bereits n große Störung und zwar im Kopf. Tut mir herzlichst leid.

forever-ana15 am 17.7.15 13:11, kommentieren

überlegt es euch es ist schrecklich

Du glaubst, dass Ana ein guter Weg ist um zabzunehmen? Du glaubst, dass dir Ana dabei hilft dein Traumgewicht zu bekommen und damit zufrieden zu sein? Du glaubst, dass es mit Ana einfacher, schneller geht als mit einer Diät? Dann stell dir vor: - dass du zig Abführmittel genommen hast, die ganze Nacht über mit unglaublichen Bauchschmerzen im Bett liegst - dass du von Morgens bis Abends nur am frieren bist und ganz egal wie warm du dich anziehst die Haut an deinen Händen im Winter blau-lila und rissig ist - dass du nachts vom Essen träumst und weinend aufwachst, weil du für einen Moment denkst, dass du Kalorien zu dir genommen hast - dass sich deine Freunde und Familie von dir mehr und mehr zurück ziehen, weil sie sich nur Sorgen machen und damit bei dir auf taube Ohren stoßen - dass dir schwindelig und schwarz vor Augen wird, wenn du zu schnell aufstehst - dass du dann ganzes Geld für Lebensmittel ausgibst, die du anschließend in einem riesen FA verschlingst und dann verzweifelt versuchst indem du dir eine Zahnbürste in den Hals steckst es wieder auszukotzen - dass du dich nicht aus dem Haus traust, weil die Waage am morgen 100 g mehr angezeigt hast - dass du Verabredungen absagst, weil dort gegessen wird - dass du schreckliche Magenschmerzen bekommst, weil alles was du am Tag zu dir genommen hast Zigaretten und Kaffee waren - dass du nachts nicht schlafen kannst, du zitterst, weil du dich mit teurem, illegalen Ephedrin vollgepumpt hast umso ein klein wenig mehr abzunehmen und mit Pech dann am nächsten Morgen feststellst, dass es dann doch nicht der Fall war. - dass dein Freund, den du nie hast weinen sehen, in Tränen ausbricht, weil er schreckliche Angst um dich hat, alles versucht dir zu helfen, sich selbst dabei zurückstellt und es doch nichts bringt - dass du selbst wenn du abgenommen hast, es dir nie nie nie reichen wird, weil du es einfach nicht erträgst kein Ziel mehr zu haben, dass du verfolgen kannst und alles was letztendlich dein Leben bestimmt auf die für normale, gesunde Menschen einfache Sache "Essen" reduziert ist... Ich weiß selbst, dass es sehr verlockend sein kann diesen Weg einzuschlagen, doch glaub mir bitte, wenn ich sage, dass du wenn du diesen Weg gehst irgendwann an einem Punkt ankommst an dem du es bitter bereuen wirst, aber nicht mehr zurück kannst. Überdenk das bitte alles noch mal. Ich weiß, das alles musst du selbst entscheiden, da kann dir niemand letztendlich rein reden. Ich weiß auch, dass es einfach schrecklich sein kann, wenn man mit seinem Körper nicht zufrieden ist, ihn vielleicht sogar hasst. Aber überleg dir: Willst du dich wirklich vollständig über deinen Körper definieren? Denn genau das bedeutet es, wenn man eine ES hat.

forever-ana15 am 16.7.15 20:17, kommentieren

Donnerstag 16.juli 2015

Ich hasse mich und verabscheue mich. Mein Spiegelbild ist schrecklich. 55 kilo auf 1.72. Habe schon kein Wunsch Gewicht mehr. Nichts ist niedrig genug, solange es besser gibt ist nichts gut genug !!! 100000 fett pölsterchen. Ich bin immer die fette Kuh. Das hat heute selbst Alex zu mir gesagt und er hat ja recht verdammt !!! Alle sind so schön dünn.Ich komme mir richtig doof for, wenn ich in der Öffentlichkeit etwas esse. Dann habe ich das Gefühl schwerer zu sein und ich merke,wie meine Oberschenkel sich Ausdehnen und wie mein Bauch über den Hosenbund quillt und die Hüften auseinander gehen.Dann kommt das schreckliche. Gefühl und ich muss mich über geben, um alles rückgängig zu machen

forever-ana15 am 16.7.15 19:51, kommentieren

Mittwoch 15.july 2015

Ich kann nicht mehr .... heute war einfach beschissen. Habe fast nur geweint. Innerlich bin ich leer und ich merke, das es wieder schlimmer wird. Ich will mich schneiden. Doch ich darf nicht !!! Hoffentlich habe ich abgenommen. Traue mich nicht auf die Waage. Ich habe Angst zu zu nehmen . Ich will nicht versagen. Mein Stiefvater ist heute in die Rhea gekommen. Er hat die op gut über standen und sein Krebs hat nicht gestreut. aber trotzdem macht es mich fertig.

1 Kommentar forever-ana15 am 16.7.15 00:54, kommentieren

Mittwoch 15.july 2015

Frühstück : nichts

 

Mittagessen: nichts

 

Abendessen : Bohnen salat       ( 70 kcal )

 

Sport : 40 Minuten joggen und eine Stunde spazieren

forever-ana15 am 16.7.15 00:47, kommentieren

{PLACE_IMG_20150714_150641.jpg

1 Kommentar forever-ana15 am 15.7.15 12:37, kommentieren

Mittwoch 15.july 2015

1. So oft und lange wie möglich Wechselduschen! Kurbelt die Fettverbrennung an. 2. Belohnungen verhindern Heißhunger, daher für jeden Tag den man "brav" war Abends ein kleines Stück dunkle Schokolade essen. 3. Kaffee! Kaffee! Kaffee! Senkt den Appetit um 35 Prozent und kurbelt die       Fettverbrennung um 5 Prozent an! 4. Schwarzer Tee am Abend, der eine ähnlich gute Wirkung hat aber nicht so aufputschend wirkt. Denn Schlaf ist wichtig 5. Fruchtsäuren, oder saure Früchte wie zB Ananas oder Grapefruit fördern vor allem die Verdauung, da sie fehlenden Magensaft ersetzen. 6. Scharf! Gut gewürztes Essen macht schneller satt UND steigert die Fettverbrennung um 25 Prozent. 7. Blaue Teller für weniger Appetit. Der Körper empfängt Warnsignale, da blaues Essen kaum in der Natur vorkommt. 8. Bewegung an der Frischen Luft. Bewegung an sich ist gut, an der frischen Luft doppelt so gut. 9. Nach jedem auch noch so kleinem Bissen, der Griff zur Zahnbürste, oder zum zuckerfreien Pfefferminz-Kaugummi. Der Geschmack signalisiert dem Körper: Das Essen ist beendet. 10. Pausengeld, oder Geld das du für Essen ausgeben würdest legst du zur Seite - für eine gute DVD, ein neues Buch oder Dinge die dir Spaß machen ohne dich zu mästen.  11. Stelle Bedingungen an deine Gewohnheiten! Wie? Du willst etwas essen? Sicher, aber vorher 100 Situps/eine Stunde joggen/Lernen, etc. 12. Dreh dich im Kreis, bis dir übel wird. 13. Routine. Nach jedem Bissen ein Schluck Wasser. 14. Iss immer nur so viel, dass dein Bauch sich nicht wölbt. 15. Schlaf ist der Fettburner schlechthin! Versuche mindestens 8-10 Stunden zu schlafen. Dann bleibt auch weniger Zeit, einem FA zu erliegen.. 16. Zähle alle Kalorien die du aufgenommen hast, und verbrauche sie direkt nach dem Essen bei beliebiger Aktion. 17. Iss doch Watte, Moppelchen. 18. Führe Buch über dein Gewicht, was du gegessen hast, wie viel Sport du gemacht hast. 20. Setze dir als Ziel abends so viel zu wiegen wie am Morgen. 21. 1-2 Bissen von dieser fettigen Pizza rechtfertigen keinen Fressanfall. Lauf lieber 10 oder 20 Minuten, dann ist alles wieder gut. 22. Immer einen Löffel Apfelessig vor dem Essen, und mit Wasser nach spülen. 23. Kaufe dir alle neuen Klamotten grundsätzlich eine Nummer kleiner. Eine Nummer ist schnell geschafft. So wie die nächste, und übernächste.. 24. Lutsche Eiswürfel, sie verbrennen 40 Kalorien. 25. Trinke zu jeder Stunde ein Glas eiskaltes Wasser (am besten aus dem Kühlschrank, oder wirf Eiswürfel hinein). Das macht voll und verbrennt bei einem 500ml-Glas 18 Kalorien. (wenn man mindestens 10 Stunden wach ist sind das 180!) 26. Kaue zuckerfreien Kaugummi, vermittelt dem Körper das Gefühl satt zu sein und beschäftigt den Kaumuskel und das Gehirn.27. Iss immer konzentriert. Auf keinem Fall vor Fernseher oder Computer! 28. Drehe im Winter die Heizung in deinem Zimmer fast ganz ab. Behaupte notfalls, dir wäre heiß. 29. Trockne dich nach dem Duschen nicht ab, Kälte ist gut für dich. 30. Ziehe dich immer etwas zu leicht an, wenn dir zu kalt ist kannst du immer noch warmen Tee trinken oder mit den Beinen wippen. Alles zusammen verbrennt gewiss nicht wenig Kalorien. 31. Warme Getränke vermitteln ein Völlegefühl. 32. Zuckerfreie Bonbons beschäftigen ebenfalls, und sind eine erlaubte Nascherei. 33. Lasse dein Geld immer zu Hause, wenn du ausgehst. Oder nimm auf den Cent genau so viel mit wie du brauchst. (zB für Zigaretten) 34. Ein Besuch mit der Familie im China-Restaurant, oder dein Lieblingsessen, welches deine Mutter ausnahmsweise mal gekocht hat sind KEIN Grund zu fressen, als würden wir in Kriegszeiten leben. 35. Wenn du etwas bestimmtes magst, verwahre die Verpackung und rieche an ihr, wenn du Hunger hast. 36. Schreibe alles gegessene wie bei "du bist was du isst" am Ende jeder Woche auf. Versuche dann, dich zu verbessern. 37. Kaue auf allen Dickmachern herum, als wären sie Kaugummi - es geht nämlich nur um den Geschmack, und danach spuckt man sie wieder aus. 38. Suche dir Model-Vorbilder, und versuche ihr Gewicht und ihre Maßen in Erfahrung zu bringen. Versuche besser zu sein. 39. Sitze gerade! Das verbrennt 10 Prozent mehr Kalorien. (und in der Schule gibt es Lob..) 40. Iss nichts was größer ist als deine Handfläche. 41. Versuche immer allein und ungestört beim Essen zu sein. Sage Essen mit Freunden ab, sei unterwegs während zu Hause zu Abend gegessen wird. 42. Gehe manchmal in die Küche und klapper mit dem Geschirr (nebenbei kann man noch ein bisschen aufräumen). 43. Erfinde Ausreden um nicht essen zu müssen. 44. Du verträgst kein Fett in keiner Form. Hat der Arzt gesagt. 45. Werde Vegetarierin. Fleisch hat sowieso zu viele Kalorien. 46. Setze dich manchmal, um dir die Zeit zu vertreiben, in den Park und vergleiche dich mit den vorbeigehenden Leuten. 47. Statt Süßstoff-Cola lieber Fruchtsirup. Einige haben gerade mal 20 Kalorien pro 100ml Sirup. In einem Glas sind durchschnittlich 10ml, sprich 2 Kalorien - garantiert kein Heißhunger. 48. Wenn du dich schon vollstopfen musst, dann iss Kartoffeln. Sie sind billig, haben kaum Kalorien und machen schnell voll. 49. Versuche, nur jeden zweiten Tag zu essen, damit der Stoffwechsel nicht einschläft. 50. Suche im Internet nach Abnehm-Tipps, Artikeln und anderen Blogs. Das lenkt ab und kann zuweilen motivierend sein. 51. Mache dir etwas (..etwa ein Armband), was dich an dein eigentliches Ziel erinnert.  52. Sport hilft gegen Hunger 53. Frage dich vor dem Essen, ob du das wirklich essen willst. 56. Sei immer beschäftigt, und lasse keine Langeweile aufkommen. 57. Vermeide Stress. 58. Suche Gleichgesinnte. (Twins) 59. Reiche in einem Restaurant immer zum Probieren herum, oder teile dir einen Teller mit einem Zweiten (dabei dann möglichst langsam essen und viel reden). 60. Schneide dir alles auf deinem Teller in kleine Stückchen, das sieht nach weniger aus. 61. Soßen, Püree oder Eintopf kann man schön in die Ecke des Topfes drängen. Das sieht aus, als hätte man davon gegessen. 62. Habe nie Snacks zu Hause, oder in deinem Zimmer! 63. Versuche die Küche nur selten zu betreten. Aus den Augen, aus dem Sinn. 64. Magenknurren ist ein Hilfeschrei der Fettpölsterchen.  65. Mache öfters mal Trennkost. 66. Vanillegeruch stoppt den Hunger auf Süßes. Kleiner Tipp: Damit das ganze Zimmer danach riecht, etwas Vanille-Öl auf die Glühbirne tropfen. 67. Ein Gutes Frühstück ist die Basis. (Und kurbelt den Stoffwechsel an) 68. Schaue in den Spiegel und stelle dir vor, das wärst nicht du sondern jemand anderer. Halte deine Eindrücke schriftlich fest. 69. Iss im stehen, oder gehe dabei hin und her. So verbrennst du dabei auch noch Kalorien. 70. Radieschen verbrennen Fett.  71. Grüner Tee beschleunigt die Stoffwechselrate und die Fettverbrennung. Trinken, wann immer die Möglichkeit gegeben ist. 72. Ab 16 Uhr nichts mehr essen. 73. Iss NUR wenn der Magen richtig knurrt. Alles andere ist kein richtiger Hunger. 74. Kraft -und Ausdauertraining nach Möglichkeit mischen  75. Muskeln verbrennen fett. 76. Immer zu bestimmten Tageszeiten trainieren. Straffübungen sollten auch dabei sein. (Wer will dünn, aber wabbelig sein?) 77. Nicht ruhen! Am Tag werden bis zu 20 Prozent mehr Kalorien verbrannt, bei ganz egal welcher Art von Bewegung. (Fingerschnippen, mit dem Bein wippen) 78. Hunger kann manchmal auch Durst sein. Daher immer 1 Liter vor dem Essen trinken. (Macht auch voll) 79. Zitronensaft hilft bei der Fettverbrennung - ab und an irgendwo ´´einbauen´´ (z.B. in Tee) 80. Iss in Unterwäsche vor dem Spiegel.  81. Sieh dir das Bild einer dünnen Schönheit an, während du isst. 82. Ein versautes Frühstück rechtfertigt keine über den Tag verstreuten Fressattacken. Es ist nämlich nie sinnlos auf Kalorien zu verzichten, und seien es noch so wenig. 83. Es beginnt immer Heute und Jetzt, und nicht Morgen oder nächste Woche.  84. Du tust es NUR für dich! Die anderen werden es auch überleben, wenn du dick wie eine Tonne durch die Gegend rollst. Wenn du also etwas nahrhaftes Richtung Mund bewegst, denke daran, dass du nur dir alleine schadest. 85. Ana ist keine Person, der du es mit einem FA "zurückzahlen" kannst. 87. Wechselduschen mal anders: Trinke eine große Tasse mit heißem Tee und ein Glas eiskaltes Wasser danach. (am besten wie immer aus dem Kühlschrank.) 86. Lege dir immer eine lachhaft kleine Portion auf den Teller. Im allerschlimmsten Notfall kannst du dir ja noch eine nachholen.  88. Mache dir eine Art Mini-Tagesplan zum Ankreuzen. Für jede überstandene Stunde ohne Essen wird ein Kästchen angekreuzt.  89. Überlege dir mal wie VIEL zum Beispiel 500gramm sind. Fülle 500ml in einen Topf und stelle dir vor, das alles wäre Fett und gleichmäßig auf dem Körper verteilt. Willst du wirklich diese Pizza riskieren? 90. Kaue alles bis es matschig und nicht mehr fest ist. Das hilft auch bei der Verdauung.  91. Iss nicht, bis du "voll" bist, sondern gerade genug, dass du keinen Hunger mehr hast. Wenn du 20 Minuten nach dem Essen noch Hunger hast, darfst du noch etwas essen. (So lange braucht der Körper bis sich das Satt-Gefühl einstellt.) 92. Du darfst erst 5 Stunden nach dem Essen schlafen gehen, so lange braucht nämlich die Verdauung.  93. Setze dich Abends hin und plane schonmal im Voraus wann und was du am nächsten Tag essen willst. (Am besten auch alles andere wie Einkaufen, Ausgehen und Mittagsschlaf einplanen - verhindert Momente in denen du mit dem Kühlschrank alleine bist) 94. Der Mensch ist leidensfähig und kann sich an Kälte und Hunger gewöhnen. 95. Lasse kein Essen oder Essensreste in deinem Zimmer liegen. Das ist der offizielle essensfreie Zufluchtsort an schwachen Tagen.  96. Ein Leerer Darm bedeutet weniger Hungergefühl. Iss immer Dinge, die schnell verdaut werden (keine Gurken!).  97. Wenn du viel Kaffee trinkst, mach viel Sport - sonst setzt es Wassereinlagerungen.  98. Wenn du Abends unmittelbar vor dem Schlafengehen in einen FA zu geraten drohst - schreibe dir ALLES auf, was du gerade eben essen wolltest, aber nicht gegessen hast. Du wirst stolz auf dich sein.  99. Miss deinen Umfang ohne dem ganzen Fett. (Einfach das Maßband so zusammendrücken, bis es nicht mehr geht.) Diese Maße sollte dein Ziel sein. Vorläufig. 100. Nur die armen Kinder aus der 3tenWelt dürfen sich unterernährt fühlen und Selbstmitleid haben. DU nicht! Ich wollte mal eine Liste meiner Tipps und Tricks führen Vielleicht ist ja was für euch dabei :****

1 Kommentar forever-ana15 am 15.7.15 11:03, kommentieren

Mittwoch 15.july 2015

Wie werde ich Pro Ana? 1kg pro Tag abnehmen. 7kg die Woche oder sogar mehr.  Schön sein, dünn sein. Leicht sein. Beneidet werden. Kommt dir das bekannt vor? * * Du findest dich zu dick? Schaust du dir regelmäßig Thinspos an und wünschst dir auch so eine Lücke zwischen den Beinen? Du denkst 1000kcal am Tag zu essen ist zu viel? Du würdest dich nach einem Fressanfall am liebsten übergeben? Tja, dann bist du wohl bereits Ana, auch genannt anorektisch, wenn nicht sogar Mia, bulimisch. Ob du darauf stolz bist oder nicht, ist deine Sache. Aber das meiner Meinung nach größte Unding überhaupt, ist Ana/Mia werden zu wollen aus welchem Grund auch immer. Wer es ist, der ist es. Da rede ich nicht dagegen, höchstens gegen die Ausmaße, die es bei manch einer annimmt. Aber das ist ein anderes Thema. Willst du ständig frieren? Willst du, dass du vor Hunger nicht schlafen kannst? Willst du unkonzentriert sein? Willst du ständig hören, ob es dir nicht gut geht? Willst du trockene Haut? Willst du stumpfe Haare?  Ich selber bin Pro Ana, was für mich heißt, dass ich bewusst hungere, dass ich mir da nicht reinreden lasse, dass ich Tipps probiere und mich beim täglichen wiegen über jedes Gramm freue, aber auch, dass ich mit den Konsequenzen lebe und mir einrede wieder aufhören zu können.  Wie ich es geworden bin? Tja auf jeden Fall nicht dadurch, dass ich wie du vermutlich nach "wie werde ich Pro Ana" oder ähnlichem gegoogled habe. Und ich möchte an dieser Stelle auch betonen, dass ich mit meinem Blog niemanden zum Pro Ana werden verleiten oder helfen will! (Zudem wird man nicht PRO Ana, man wird höchstens Ana, ob man Pro (Dafür) oder Contra (Dagegen) ist, ist dann die eigene Entscheidung.)  Mein Rat ist also: Seid stark, nehmt lieber gesund und langsam ab, wenn ihr könnt. Niemand hetzt euch, weder der nächste Sommer, noch euer neuster Schwarm. Ich weiß, diese Seite hat eigentlich gar nichts mit den Tipps zu tun, aber sie ist absichtlich so positioniert um Leute die danach suchen aufzuwecken. xoxo Forever-ana15

1 Kommentar forever-ana15 am 15.7.15 10:51, kommentieren

forever-ana15 am 15.7.15 09:48, kommentieren

1 Kommentar forever-ana15 am 14.7.15 20:17, kommentieren